swb - 24h Verantwortung für ein modernes Leben

swb steht in der Region Norddeutschland und den Städten Bremen und Bremerhaven für vieles, was ihnen täglich nahe kommt oder sie entlastet: Strom, Erdgas, Trinkwasser und Wärme sowie eine Vielzahl technischer Dienstleistungen. Dazu gehört auch die Entsorgung von Abfall und Abwasser. Mit all diesen Leistungen sichern wir die Basis für ein modernes Leben.

swb betreibt konventionelle Kraftwerke auf der Basis von Steinkohle, Erd- und Gichtgas, wobei immer mehr CO2-neutrale, biogene Reststoffe fossile Brennstoffe zum Teil ersetzen sollen. swb setzt auf den Ausbau der umweltschonenden Energieerzeugung: Bis 2020 will swb 20 Prozent der Energie aus erneuerbaren Quellen gewinnen. Ende 2011 wird ein innovatives Wasserkraftwerk in der Weser in Bremen-Hastedt in Betrieb genommen, das swb gemeinsam mit Enercon baut und betreibt.

Im März 2011 hat swb entschieden, unter dem Namen „Gemeinschaftskraftwerk Bremen“ gemeinsam mit Partnern ein neues, hocheffizientes und flexibles Gas- und Dampfturbinen(GuD)-Kraftwerk zu bauen. Das GuD-Kraftwerk ist die optimale Ergänzung zu den wetterabhängig bereitstehenden erneuerbaren Energien.

Die Energiegewinnung aus Abfall gewinnt zunehmend an Bedeutung. swb betreibt in Bremen ein Müllheizkraftwerk und ein Mittelkalorik-Kraftwerk. An drei der vier Bremer Standorte wendet swb das umweltschonende Verfahren der Kraft-Wärme-Kopplung an. Die installierte elektrische Nettoleistung beträgt über 1.000 Megawatt. Zusätzlich können 620 Megawatt Wärme aus Kraftwerken ausgekoppelt werden.

Seit dem Umbau des Weser-Stadions zu einem modernen reinen Fußballstadion betreiben swb und ihr Anteilseigner, der Oldenburger Energieversorger EWE gemeinsam eine Photovoltaik-Anlage, die perfekt in das Dach und die Fassade des Stadions integriert ist - mit einer Leistung von rund einem Megawatt Bremens größtes Solarkraftwerk. 200.000 Solarzellen, verteilt auf eine Fläche von etwa 16.000 Quadratmetern – das entspricht circa zwei Fußballfeldern – produzieren jährlich circa 1.000.000 Kilowattstunden Strom. Genug, um rund 300 Bremer Haushalte mit Strom zu versorgen und den CO2-Ausstoß gemessen am Bremer Strom-Mix um über 500 Tonnen zu verringern.